Lehrerfortbildung in der GS Westendorf

Passend zu unserem Aktionstag im Schuljahr 2016/17 und dem anstehenden Erstehilfekurs am Buß- und Bettag konnten wir am Dienstag, den 24. Oktober eine schulhausinterne Fortbildung für die Grundschulen Westendorf und Herbertshofen zum Thema "Juniorhelfer" anbieten.

Unterstützt und fachgerecht angeleitet wurden wir dabei durch Herrn Brenner, Schulleiter der Grundschule Thalfingen (Lkr.Neu-Ulm) und ausgebildeter Ersthelfer.

Nach einem kurzweiligen Theorieteil durften die Lehrer selbst aktiv werden und in Zweierteams Verbände anlegen, Pflaster kleben, die Stabile Seitenlage und die Lagerung eines gebrochenen Beines üben.

Am Ende des interessanten und lehrreichen Nachmittags waren sich alle Teilnehmer einig:

Je öfter man sich aktiv mit erster Hilfe auseinandersetzt, desto sicherer wird man im Umgang mit der Erstversorgung. 

 

 

Bücherflohmarkt

In der Woche vom 20.Februar bis zum 23.Februar 2017 fand wieder der allseits beliebte Bücherflohmarkt statt. An jedem Morgen zwischen 7.45 Uhr und 8.15 Uhr konnten die Schüler sowohl gebrauchte Bücher verkaufen als auch kaufen. Dazu wurde der Gruppenraum und der WuG Raum im ersten Obergeschoss geöffnet und die "Stände" wurden aufgebaut. Jeden Tag herrschte nun buntes Treiben und Feilschen. Mit viel Freude und kaufmännischem Geschick wurden Bücher erworben und an neue Besitzer abgegeben. Mit besonderen Ideen, wie selbstgebastelten Lesezeichen, überzeugten die Kinder ihre "Kunden", am richtigen Stand Geschäfte zu machen.

Am Ende waren sich alle einig -  diese Aktion muss auf jeden Fall nächstes Jahr wieder stattfinden.

 

 

 

Ran an die Päckchen und rein in den Johanniter Sprinter

Die Vorweihnachtszeit ist meistens auch eine sehr stressige Zeit. Trotz vieler Proben, ob in den Unterrichtsfächern oder für die Weihnachtsfeier, nahmen sich die Kinder mit ihren Familien zusätzlich Zeit und besorgten für einen guten Zweck Zucker, Mehl, Öl, Nudeln, Kekse, Schokolade, Brausetabletten und verschiedene Hygieneartikel. In jeder Klasse wurde damit ein Päckchen genau nach Vorschrift befüllt und liebevoll eingepackt oder verziert. Damit aber nicht genug. Viele Familien spendeten noch zusätzlich insgesamt 12 Pakete, sodass die Johanniter am Ende 18 Päckchen in ihrem Sprinter mitnehmen konnten. Gemeinsam luden alle 111 Schulkinder mit ihren Lehrern die Geschenke in den Wagen und schickten ihn danach auf die weite Reise nach Albnien, Bosnien oder Rumänien. Viele weihnachtliche Wünsche begleiteten die Aktion, mit der Hoffnung, dass die Kinder in diesen Ländern auch einen schönen Weihnachtsabend in ihren Familien verbringen können und ihnen dadurch wirklich geholfen wird.  

Am Dienstag nach den Weihnachtsferien war es endlich soweit. Es hatte geschneit und diese Gelegenheit wollten sich weder die Schüler noch die Lehrer der Grundschule Westendorf entgehen lassen. Ganz spontan planten wir deshalb unseren Wintersporttag und zogen dann bewaffnet mit Schlitten und Bobs in Blankenburg Richtung Schlittenberg. Zuhilfe kam uns dabei sowohl das Busunternehmen Meier, das die Schüler und Bobs beförderte als auch Herr Sailer, der die restlichen 40 Schlitten auf seinem Anhänger nach Blankenburg fuhr. Dort angekommen ging es : Auf die Plätze - fertig - los, den Berg hinab. Nach zwei Stunden voller Aktivität traten wir bei herrlichem Sonnenschein den Rückweg an. Dabei waren sich alle einig, so ein Wintersporttag könnte jede Woche stattfinden.

Im Rahmen der Erlebnispädagogik wandelten die Klassen 4a und 4b der GS Westendorf auf den Spuren der Hl.Afra und der Römer in der Afra- und Ulrichskirche in Augsburg.

Schon am Eingang der Kirche wurden wir aufs herzlichste von zwei "Römerinnen" in Empfang genommen und durften uns dann selbst in eine römische Schulklasse verwandeln. Mit Tunika und römischen Namen ausgestattet, erkundeten wir die Afra Statuen in der Kirche, besuchten eine römische Schulstunde, ein römisches Forum und suchten dort Berufe, die sich hinter unseren Namen verbargen. So bestaunten wir die Arbeit des Mosaiklegers, eines Schuhmachers, Juweliers und Waffenschmieds. Aber auch die Spiele der römischen Kinder konnten wir selbst ausprobieren. Viel Spaß bereitete dabei das Zielwerfen mit Nüsssen und das Reifentreiben.

Mit großer Begeisterung bedankten wir uns für die gelungene Führung und wurden mit einer Lebensweisheit wieder ins 21.Jahrhundert entlassen, die auch heute an Gültigkeit nichts eingebüßt hat:

NON SCHOLAE SED VITAE DISCIMUS - Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.  

   
© ALLROUNDER