UNSER SCHULPROFIL

Kunterbunt wie wir

Im Schuljahr 2016/17 entstand in Zusammenarbeit mit dem Kollegium und den Schülern der GS Westendorf, in Form von Schülerkonferenzen, die Schulhymne und das Schulprofil. Dabei soll sowohl die Individualität, die Einzigartigkeit und die Wertschätzung des Einzelnen zum Ausdruck gebracht werden, als auch die Vielfältigkeit mit der wir täglich Lernstoff vermitteln, uns fortbilden und voneinander lernen wollen. Sichtbaren Ausdruck nach außen haben wir unserem Schulprofil durch unser neu entstandenes Schullogo verliehen.

BESONDERHEITEN AN UNSERER GRUNDSCHULE

SINUS-SCHULE

SINUS steht für die Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts

Fachlicher Schwerpunkt ist die Mathematik. Ziel des Programms ist es, bei den teilnehmenden Lehrkräften einen Prozess der Unterrichtsentwicklung hin zu einem kompetenzorientierten Mathematikunterricht zu unterstützen. Die fachliche Kompetenz der Lehrkräfte wird so gestärkt, Kriterien guten Unterrichts werden überdacht und das Repertoire an Unterrichtsmethoden erweitert. Mit diesem Programm möchte auch unsere Schule fachbezogene Unterrichtsentwicklung betreiben, um die mathematischen und naturwissenschaftlichen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler zu steigern.

Weitere Informationen zum SINUS-Programm finden auf folgenden Webseiten:

FLEXIBLE GRUNDSCHULE

Passgenaues und individualisiertes Lernangebot

Ziel des Schulversuchs „Flexible Grundschule“ war es, den Schülerinnen und Schülern Wege zu eröffnen, die ihren unterschiedlichen Begabungen und Interessen sowie ihrer individuellen Lernentwicklung noch besser gerecht werden. So sieht die Flexible Grundschule ein passgenaues und individualisierendes Lernangebot für die „Eingangsstufe“, das heißt die bisherigen Jahrgangsstufen 1 und 2, vor und ermöglicht eine flexible, für das einzelne Kind optimale Bildungsbiographie. Mittlerweile ist der Schulversuch abgeschlossen und positiv evaluiert.

KERNELEMENTE DER FLEXIBLEN GRUNDSCHULE

Die Klassen der Eingangsstufe besuchen Schülerinnen und Schüler des ersten und zweiten Schulbesuchsjahres. Es werden jahrgangsgemischte Klassen gebildet. Die Heterogenität wird als Chance genutzt, gezielt von- und miteinander zu lernen.

Das Unterrichtskonzept berücksichtigt die Verschiedenheit der Kinder. Daher werden in den Klassen der Flexiblen Grundschule gemeinsame Lernaufgaben angeboten, die differenziert und in kommunikativen Lernsituationen bearbeitet werden. Darüber hinaus werden bewährte und neue Unterrichtsmethoden in schüleraktivierenden Lernumgebungen genutzt, die jedem Kind ein Lernen im eigenen Tempo ermöglichen.

Die Regelbesuchszeit in der Eingangsstufe beträgt zwei Schuljahre. In Anpassung an die individuelle Lern- und Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler eröffnet das Konzept der Flexiblen Grundschule die Möglichkeit eines dritten Schulbesuchsjahres, ohne dass ein Wechsel des Klassenverbandes erforderlich wird. Dieses Schulbesuchsjahr wird nicht auf die Pflichtschulzeit angerechnet. Kinder, die in ihrer Lern- und Sozialentwicklung schnell voranschreiten, können bereits nach einem Schulbesuchsjahr in die dritte Jahrgangsstufe aufrücken.